Graue Maus oder Starke Frau?

Fühlst du dich oft unsicher, bist ängstlich, wirst schnell rot wenn du vor mehreren Menschen sprechen musst oder fühlst dich minderwertig?

Ja dann geht es dir wie mir vor 3 Jahren 🙂

Direkt vorweg –> das kannst Du ändern. Versprochen.

Früher habe ich die Frauen so sehr bewundert, die ein selbstsicheres Auftreten hatten, die stark und taff durchs Leben gingen und ganz alleine für Ihren Unterhalt sorgen konnten. Ich habe mir schon damals gewünscht, das auch zu können aber niemals hätte ich mir es zugetraut. Ach was, das hab ich mir garnicht angemaßt zu denken. Mein Hauptziel war es immer den richtigen Partner zu finden, der sich dann um alles kümmert und ich mich irgendwann aus dem Berufsleben zurückziehen kann. Dieses klassische ,,Vater-Mutter – Kind“ Denken. Da ich in der Schulzeit ziemlich faul war, nicht studiert habe und mit Zahlen so garnichts anfangen kann, war es für mich außer Frage, selbst Karriere zu machen. Ich habe langezeit in der Hotellerie gearbeitet, dort eine harte Zeit hinter mir aber leider auch nie wirklich viel Geld verdient. (das ist ja bekannt). Irgendwann hatte ich dann meinen ersten Grand-Mal-Anfall – ich kam ins Krankenhaus und Epilepsie wurde festgestellt.

BOOM!

Damit hatte ja niemand gerechnet.

,,Sie können Ihren bisherigen Beruf im Hotel und mit diesen Schichtdiensten nicht mehr ausüben“ – so mein Neurologe.

Nochmal BOOM!

Da ist eine Welt für mich zusammengebrochen. Nicht weil ich sonderlich an der Arbeit an der Rezeption gehangen habe sondern viel mehr weil ich überhaupt nicht wusste, welchen anderen Beruf ich ausüben können sollte. Wie gesagt, mein Selbstbewusstsein war nicht sonderlich groß. Da muss man sich erstmal sammeln und nachdenken. Weiter in diesem Job zu arbeiten, stand aber auch nicht zur Debatte für mich.

Durch Zufall hatte ich von einer Weiterbildung zur Managementassistentin erfahren. Ein 6-monatiges Studium was für als Hilfe für Quereinsteiger dienen sollte. Diese Chance habe ich dankend angenommen. Tatsächlich war das auch mein erster ,,Schulabschluss“ den ich sehr gut abschloss. Ich war zum ersten Mal wieder so richtig stolz auf mich und habe ganz neue Möglichkeiten für meine berufliche Zukunft gesehen.

Trotzdem wollte ich noch nicht größer denken. Ich suchte also nach einem Job, der teilweise auch etwas mit meiner alten Tätigkeit an der Rezeption zutun hatte. Nach ein paar Gesprächen, habe ich endlich die für mich perfekte Position in einem mittelständischen Unternehmen gefunden. Dort war ich für den Empfang der Kunden zuständig – damit kannte ich mich aus.

Das erste Jahr verlief relativ unspektakulär und ich war richtig happy.Aber auch hier war der fest eingeschweißte Gedanke – ,,du machst das ja nur noch solange, bis du endlich eine Familie gründen kannst, dann musst du nicht mehr arbeiten und der Mann kümmert sich um alles“.

Das ist übrigens ein Gedankengang, den ich mir JETZT nicht mehr vorstellen kann. Klar, eine Familie wünscht man sich immer noch aber MEINE Wünsche / Träume und Ziele stehen mittlerweile über allem. — das ist auch gut so 🙂

In dieser Position habe ich dann viel gelernt. Habe mich beruflich wie auch vor allem persönlich sehr stark weiterentwickelt. War zwischenzeitlich sogar völlig am Ende mit meinen Nerven und bin fast in ein tiefes Loch gefallen. Ich habe mich wieder befreit und dann kam für mich auch die innerliche Erlösung. Ich habe mich für mehrere Monate zurückgezogen und viel in meinem Leben hinterfragt, meine Einstellungen überdacht – MICH endlich mal gefragt ,,was will ich überhaupt“. Diese Maßnahme war natürlich aus dieser schwierigen Situation geboren aber ich bin sehr dankbar dafür. Wie ihr in meinen Texten merken werdet, habe ich die Katastrophen förmlich angezogen, weil ich mich von selbst wohl nie bewegt hätte. (damals – heute sieht das anders  aus). Ich bin mittlerweile wirklich froh über jede traurige, verletzende oder schwierige Erfahrung. Nur dadurch, bin ich heute ein ganz anderer Mensch.

Ich habe viel mehr erreicht, als ich mir hätte zugetraut. Der Grund dafür:

ICH WOLLTE ES

ICH HABE NICHT AUFGEGEBEN

ICH HABE GEKÄMPFT

Kein Mensch in meinem Umfeld, kein Kollege und noch nicht mal meine Eltern hätten jemals gedacht, dass ich so eine 180Grad-Drehung hinlege. Ich selbst habe es mir ja auch nicht zugetraut.

Das ist aber genau der Punkt auf den ich hinaus möchte:

Mädels, Ihr denkt Ihr seid schwach und zerbrechlich. Zu lieb für diese Welt. Nicht ausreichend ausgebildet um eine besondere Arbeitsstelle anzunehmen. Zu weich. Zu zartbeseitet. Zu unattraktiv oder was auch immer wir ,,Herzensmenschen“ über uns denken können. Das ist absolut falsch!

Gerade IHR seid STARKE FRAUEN, tolle Persönlichkeiten mit ganz viel Willenskraft.

Das ist mir so ein großes persönliches Anliegen, dass mehr solcher Herzensfrauen – viel mehr an sich glauben. Ihr seid so wundervoll. Also geht da raus in diese ,,kalte“ Welt und bringt FARBE, LIEBE und FREUDE rein 🙂 Das ist unsere Stärke. Wir sind ,,emotionale Profis“. Wir sind perfekt geeignet für den Umgang mit Menschen – somit auch perfekt geeignet im Berufsleben. Ohne Soziale Kompetenz wird man nicht schnell oder lange erfolgreich – zumindest nicht wenn man mit Menschen arbeiten muss. Auch im Privatleben – jeder der mit Euch befreundet ist, Eure Familie, Eure Kollegen oder Euer Partner, man kann froh sein, Euch zu haben. Wo wäre unsere Welt, wenn nur ,,kalte Fische“ durch die Gegend laufen würden? Sicherlich schon längst ausgestorben.

Seid stolz auf das was in Euch ist. Seid stolz auf Eure Emotionen und Euer Einfühlungsvermögen. Da könnte ich ich schon fast in Rage reden 😀 Aber dieses Thema bewegt mich.

Durch den Willen etwas zu verändern und mich selbst auch zu verändern, sind mir soviele tolle Dinge passiert. Ich lerne jetzt mich lieb zu haben und ich sehe jetzt auch Ziele und Träume, die ich vorher nicht hatte. Ich sehe diese ganzen schönen Dinge vor allem auch ohne das Gefühl zu haben, dass ich dafür Hilfe brauche. Nein, ich kann alles alleine schaffen. Vielleicht muss ich etwas mehr leisten und vielleicht braucht es auch mehr Zeit um mir meine Träume zu erfüllen aber ich kann es ALLEIN! Ich glaube an mich und ich habe keine Angst mehr vor neuen Herausforderungen. Im Gegenteil – ich weiss, ich wachse wieder daran.

Durch die Veränderung Eurer eigenen Persönlichkeit wird sich einfach Euer ganzes Leben ändern. Die Menschen werden Euch ganz anders wahrnehmen, Ihr habt mehr Erfolg und lernt glücklich zu werden.

Das Verspreche ich Euch.GEBT GAS!

Ihr könnte sofort damit starten.

Hier 10 kleine Schnelltipps:

  1. Schreibt auf, was Ihr Euch wünscht (ganz egal wie absurd es klingen mag)
  2. Schreibt auf was Ihr gut könnt / wo Ihr Eure Stärken seht (kommunikativ, kinderlieb etc. alles was Euch einfällt – Positiv bitte ;-))
  3. Nehmt Euch Zeit für Euch! Unternehmt mal was allein ohne Freunde – einfach ganz allein. Vielleicht ein schöner Wellnesstag, ein kleiner Spaziergang oder einfach ein gemütlicher Abend vorm Fernseher 🙂
  4. Wenn Ihr Euch in Eurer Haut und in Eurem Körper nicht mehr zu 100% wohl fühlt – dann ändert was. Startet morgen mit kleinen Workouts zuhause, geht joggen oder sucht Euch eine sportliche Aktivität. (wichtig hierbei ist, dass ihr das von Zuhause aus machen könnt – sonst schiebt Ihr es wieder auf. Wir wollen direkt starten)
  5. Sucht Euch ein cooles Outfit aus, schminkt Euch aufregend, stylt Euch mal so richtig 🙂 und dann ab nach draußen. Schnappt Euch Eure Mädels und vergesst mal alles um Euch herum. Fühlt euch schön und genießt einfach mal.
  6. Macht Euren Traum / Euren größten Wunsch auch sichtbar in Eurem Zuhause. Hängt ein schönes Bild auf, was Ihr immer wieder anschauen könnt. Das soll Euch immer daran erinnern, was Ihr verändern wollt.
  7. Lasst Eure Emotionen zu! Ein ganz wichtiger Punkt. Wenn Ihr Euch verändern möchtet dann werdet Ihr oft auch Momente haben, wo die Wahrheit weh tut oder eine Erinnerung aufkommt, die weh tut. Das ist nicht schlimm. Das ist gut! Wenn Ihr weinen müsst dann weint und wenn Ihr wütend werdet dann lasst Eure Wut in Form von z.B. Sport raus.
  8. Hört MUSIK 🙂 ein ziemlich simpler Tipp – hat bei mir aber Wunder gewirkt. Ich liebe es Musik zu hören und es inspiriert mich. Wenn ich morgens mal nicht so gut drauf bin, dann tolle motivierende Musik höre, dann geht es mir besser. Das solltet Ihr also auch einfach mal öfter machen 🙂
  9. Trefft Entscheidungen! Schiebt längst hinfällige Entscheidungen nicht weiter raus. Arbeitet Eure offenen Punkte nacheinander ab und traut Euch. Wenn Ihr einen Punkt erledigt habt dann fallen Euch die weiteren viel viel leichter.
  10. GEBT NICHT AUF! Bleibt dran. Es wird gerade am Anfang ganz viele Tage geben, wo Ihr total depremiert seid und eigentlich garkeinen Sinn mehr in der ganzen Veränderung seht. Ihr dürft Euch Zeit geben, Ihr habt keinen Zeitdruck. Ihr schafft das. Ganz ganz wichtig. Sucht vielleicht auch die Gespräche mit engen Vertrauten, die Euch aufbauen können und Euch Kraft geben, weiter zu machen. Was mir auch immer sehr geholfen hat ist —> erfolgreichen Menschen folgen. Social Media ist ja im Augenblick viel viel präsenter als noch vor Jahren. Sucht Euch dort einen Menschen, dessen Leben und dessen Einstellung Euch inspiriert und begeistert. Schaut Euch dessen Videos oder Fotos an. Das hilft Euch, auch weiter an Eure Ziele zu glauben.

Ein kleiner 11ter Tipp vielleicht noch: LÄCHELT 😉

Auch wenn Euch vielleicht manchmal nicht nach Lachen zumute ist, LACHEN ist die beste Medizin (war sie schon immer und ist sie auch weiterhin)

Ich bin auch noch lange nicht an meinem persönlichen Ziel und ich möchte auch noch viel erreichen aber ich glaube weiterhin an mich. Egal welche Rückschläge da mal kommen werden und welche Hindernisse mich noch herausfordern werden. Ich bleibe auch dran – das verspreche ich Euch 🙂

Wichtig ist mir, dass Ihr den Mut findet, den Mut für Euch selbst zu kämpfen und Euch lieb zu haben.

GO LADYS 🙂

Eure Jule

AUSREDEN (verbrennen auch keine Kalorien)

,,das mach ich lieber morgen“

,,ich habe heute leider keine Zeit“

,,heute fühl ich mich so schlapp“

,,ich hab noch kein Geld dafür“

,,das mache ich dann nächsten Monat“

usw.

Tja, diese Sätze hat bestimmt jeder schon mal gesagt. Und sicherlich waren 50 % dieser Antworten vielleicht auch eine ,,kleine“ Ausrede. Ich weiss nich wie oft ich mir schon Gründe habe einfallen lasssen, nur um meine Entscheidung hinauszuzögern oder zu verschieben. Eigentlich ziemlich lustig und zugleich auch schade. Oftmals haben wir nur Angst vor dem was durch unser aktives Handeln passieren ,,könnte„. Wir gehen erst einmal vom Worst Case aus, anstatt uns die positiven Möglichkeiten vorzustellen. Ich habe auch viele Entscheidungen oder Veränderungen in meinem Leben mit diesen ,,kleinen Lügen“ entschuldigt.

Im Nachhinein ärgere ich mich darüber, dass ich nicht erst einmal offen an eine neue Situation herantreten bin. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich schon einige coole Erfahrungen nicht erleben durfte, weil ich ,,leider keine Zeit hatte„.

Ich bewundere Menschen, die schnell entscheiden – die einfach machen! Natürlich ist immer ein bestimmtes Risiko gegeben, den falschen Weg eingeschlagen zu haben aber  – hey, woher wollen wir wissen ob es so kommt? WIR WISSEN ES NICHT.

Meine Weiterbildung / Entwicklung habe ich zum größten Teil einer neuen Aufgabe zu verdanken, in die ich ,,reingeschupst“ wurde. Auch wenn ich mir neue Tätigkeiten niemals hätte vorstellen können und immer Angst davor hatte –  im Nachhinein gesehen, bin ich daran IMMER gewachsen und habe viel dazu gelernt. Ich bin froh dass ich viele äußere Umstände zu manch neuem Weg geführt haben aber ich ärgere mich, dass ich nicht öfter aus mir heraus ein neues Ziel verfolgt habe. Das will ich ändern.

Mein erstes Erfolgserlebniss im Punkto – AUSREDEN – bekämpfen, war / ist mein Körper.

Vor zwei Jahren noch, habe ich mich schrecklich unwohl gefühlt in meiner Haut. Ich wusste dass ich mich gehen gelassen hatte aber ich habe es verdrängt. Ich habe mir meine Figur schön geredet, habe immer gesagt – ,,Kurven sind doch was schönes“.  – Jetzt bitte nicht falsch verstehen, Kurven sind was schönes aber man muss sich selbst auch damit wohl fühlen. Mein Selbstbewusstsein war zu dieser Zeit mächtig im Keller und jeder Shoppingtag war eigentlich eine Qual für mich. Das aller schlimmste jedoch, waren Fotos (die unbemerkt von mir geschossen wurden). Da wurde mir immer erst bewusst, wie ich überhaupt aussehe bzw. wie ich eigentlich nie aussehen wollte. Aus Frust habe ich leider immer unachtsamer gegessen und sportlich habe ich mich auch nicht betätigt. Ich war einfach FAUL! Bloß keine Veränderung, bloß keine Entscheidung für einen Neuanfang. Zu meiner Faulheit kam dann auch noch meine unglaublich nervige UNGEDULD. Gott bin ich ein ungeduldier Mensch. Am liebsten hätte ich alles sofort und gleich. Warten unerwünscht. 🙂

Diese Charaktereigenschaft ist im Bezug auf eine körperliche Veränderung natürlich auch nicht gerade förderlich. Wenn ich keine sofortigen Effekte gesehen habe, war mir die Lust daran, weiterzumachen schon wieder vergangen. Ich habe viele Anläufe gebraucht. Ich habe alles mögliche ausprobiert und irgendwie hat es nie geklappt. Dann habe ich es wieder auf die lange Bahn geschoben und mich wieder hinter meinen ,,Ausreden“ versteckt.

Ich war nicht glücklich, nicht selbstsicher, nicht befreit und trotzdem war immer noch kein Antrieb in mir, der es hätte ändern können.

Dann gab es irgendwann ein sehr verletztendes Ereignis. Man hatte mir nicht mehr nur durch die Blume gesagt wie ich aussehe, sondern direkt IN MY FACE! Eiskalt! Da ging es eigentlich viel mehr um mein eigenes Wohlbefinden, als um meine Figur. Ich war ja nie wirklich stark übergewichtigt aber ich habe mich unwohl gefühlt und undefiniert. Das hat man mir auch angesehen.

Es ist nicht ausschlaggebend, welche Konfektionsgröße eine Frau hat, sondern wie sie sich fühlt und sich zeigt. Mit der passenden Ausstrahlung ist jeder Mensch attraktiv und hübsch.

Bei mir war es zu der Zeit nicht ansatzweise so! Das hatte mein Gegenüber wohl gemerkt und mir die nackte Wahrheit ungeschönt vor Augen geführt. Ich weiss noch, dass ich an diesem Tag heulend im Auto saß und irgendwann völlig apartisch zuhause ankam. Am nächsten Tag war mein Ziel klar! ICH WILL eine körperliche Veränderung. Von da an, waren meine Prioritäten festgesetzt und ich habe alles erdenkliche getan um meine ersten kleinen Erfolge zu erreichen. Mein Endziel habe ich noch nicht erreicht aber ich bin schon viel viel näher dran, als noch vor zwei Jahren. Ich habe es wirklich durchgezogen und knapp 20 Kilo abgenommen. Da ich relativ viel Sport betrieben habe, ist auch ein bisschen Muskelmaße dazugekommen aber mein Körper sieht einfach definierter aus. Das genieße ich so unendlich. Wie ich genau zu meinem persönlichen körperlichen Erfolg gekommen bin, werde ich mal in einem anderen Blog erzählen wenn es Euch interessiert. 🙂 (schreibt mir gerne was dazu)

Das hätte ich alles nicht geschafft, wenn ich es nicht GEWOLLT hätte. Dann wären mir wieder alle möglichen Ausreden eingefallen. Ich bin jetzt froh, eine negative Erfahrung gemacht zu haben, die meinen Willen zur Veränderung gestärkt hat.

Das beweist mir, dass man vor Veränderungen und neuen Wegen im Leben keine Angst haben muss. Diese kleinen Ausreden begegnen uns ja fast täglich. Im Berufsleben, im privaten Umfeld oder persönlich. Ich will die Ausreden bekämpfen und meine Visionen und Wünsche stärken. Ich glaube, dass das auch von sehr erfolgreichen Menschen so gelebt wird. Man muss im Leben nun mal Entscheidungen treffen – zum Glück dürfen wir das heutzutage.

Halten wir fest:

  1. ab und zu eine kleine Ausrede ist schon ok 😉
  2. definiert Eure Wünsche und Träume. Wie sieht Euer ,,Traumleben“ aus?
  3. sucht nach neuen Möglichkeiten / Aufgaben für Euch – auch wenn das bedeutet, dass ihr Entscheidungen treffen müsst.lasst Euch von anderen Menschen inspirieren, folgt Menschen (z.B. via Social Media)
  4. verurteilt nicht vorschnell. Manche Menschen gehen eben andere Wege, als Ihr es tun würdet.
  5. macht Euch ernsthafte Gedanken dazu, wie Ihr Euere Träume verwirklichen könntet.
  6. TRAUT Euch! Diesen Punkt finde ich besonders wichtig. Nur wenn Ihr etwas probiert, könnt Ihr wissen, ob es funktioniert oder nicht. Wenn es mal ,,in die Hose“ geht dann seid Ihr eine Erfahrung reicher 🙂 – das ist doch auch was. Nichts tun ist schlimmer als einen Fehler zu machen. So verpasst man vielleicht das ganz große Glück in seinem Leben.

und jetzt der wichtigste Punkt :

GLAUBT AN EUCH! Auch wenn Ihr keine Ahnung von dem habt, was vor Euch liegt, auch wenn Ihr möglicherweise nicht die passende Berufserfahrung / Ausbildung habt oder Ihr Euch in ein Umfeld begebt wo Ihr ,,Eurer Meinung nach“ erst einmal nicht reinpasst. DENKT NICHT SOVIEL DARÜBER NACH! Probiert es aus. 🙂

Ich übe das auch noch und ich weiss, dass jede Ausrede die ich ,,bekämpfe“ ein kleiner weiterer Schritt zu meinem Glück sein wird.

Es kann nur belohnt werden, wenn man seine ,,Komfortzone“ verlässt.

Ich freue mich auf Eure Erfahrungen. 🙂

Eure Jule